Was kann mit der Berechnung für Holzstützen durchgeführt werden:

Mit dieser Berechnung können Sie einen Knicknachweis für eine Holzstütze erbringen.

Es gelten aber folgende Beschränkungen:


Es folgt eine Erklärung aller einzugebenden Werte:

Eigenlast / Fixlast / m2

Geben Sie die fixen Lasten in kg an, die auf dem Träger lasten.

Weitere Hinweise zum Berechnen von Eigenlasten finden Sie hier:INFO

maximale Verkehrslast

Geben Sie die maximale Verkehrslast in kg an, die auf dem Träger lastet.

Schneelast

Geben Sie die maximale Schneelast ein.

Weitere Hinweise zum Berechnen von Schneelasten finden Sie hier:INFO

Stützenlänge

Geben Sie die Länge der Stütze in Metern ein (=Höhe der Konstruktion).

geplante Dimensionen

Geben Sie die Dimensionen der Stütze ein, den Sie gerne verwenden möchten. Es wird automatisch die Knickung um die schwächere Achse berechnet.

Festigkeitsklasse

Geben Sie die verwendete Holzqualität an. Nadelholz üblicher Qualität ist C24.

Weitere Hinweise zu Festigkeitsklassen bzw. Sortierklassen finden Sie hier:INFO

Nutzungsklasse

Geben Sie an in welchem Umfeld der Träger verwendet wird.

Weitere Hinweise zu Nutzungsklassen finden Sie hier:INFO

Lagerung (Eulerfall)

Eulerfälle

Geben Sie die Art der Lagerung der Stütze an. Hier werden die so genannten Eulerfälle unterschieden.

1. Eulerfall: Die Stütze ist unten fest eingespannt, oben steht sie frei.

2. Eulerfall: Der "Standardfall". Die Stütze ist oben und unten befestigt, aber gelenkig gelagert.

3. Eulerfall: Ein Ende fest eingespannt, ein Ende befestigt, aber gelenkig gelagert.

4. Eulerfall: Beide Enden fest eingespannt.

Eine "normale" Befestigung wie Verbindung mit einem anderen Holzbalken, Anschrauben an einem Fundament etc, ist keine feste Einspannung, sondern eine gelenkige Lagerung.